Vier kleine, aber sehr effektive Tipps für den Küchentraum. Plus: die Farbnummer zu unserem Lieblings-Grau.



Unsere Küche hab ich euch hier ja bereits schon mal gezeigt, damals noch in frischem Blau. Mittlerweile wurde sie einmal durch den grauen Farbkübel gezogen und wirkt für mich so nun doch etwas zeitloser und ruhiger. Dass der Post von damals nach wie vor der meist gelesene Beitrag am Blog ist, zeigt mir: Küchen-Bilder werden gerne gesehen. Und weil ich mich in Zukunft für euch hier  am Blog einfach wieder mehr in Richtung eurer Interessen bewegen möchte, gebe ich im heutigen Post mal schnell meine Tipps für einen Küchentraum zum Besten. Ok, los gehts:

  • Die Farbe. Ob alt oder neu, verschnörkelte Fronten oder doch welche in modernem Hochglanz-Weiß, die olle Holz-Arbeitsplatte die absolut nicht mehr hübsch aussieht oder die so hippe Marmorplatte: egal wie sie aussieht, eure Küche, wichtig ist und bleibt die Wandfarbe, die dem Raum sagt wo's langgeht. Der beste Beweis dafür ist der direkte Vergleich unserer Küche - damals noch in Blau, nun in Grau. Der Raum wirkt jetzt viel ruhiger und wärmer, damals noch sehr kühl. Ich bin und bleib ein Fan von Grau- und Beige-Tönen. Das passt einfach immer und schränkt in Punkto Geschirr, Accessoires und Textilien nicht ein. Grau schafft einfach immer die perfekte Bühne, für all die schönen Kleinigkeiten, die man gerne auf offenen Regalen präsentieren möchte. Unser Grau wurde im Baumarkt gemischt: NCS 1950 : 2002 Y. 
  • Alleskönner Holz. Bretter, Schüsseln, Löffel, Körbe. Holz st in jeder Küche ein absoluter Hingucker und schafft gleichzeitig eine heimelige Atmosphäre. Wir lieben die Bretter von House Doctor - die sind ständig im Einsatz. Auch die Bambusschüsseln von Ikea
  • Textilien. Nichts ist so dekorativ und gleichzeitig so praktisch wie schöne (!!) Geschirrtücher. Man braucht sie einfach ständig, von daher sollten sie einfach ziemlich hübsch sein. Alle im gleichen Look? Langweilig! Mischt Farben, Strukturen, Muster und Größen. Und wenn sie gerade nicht gebraucht werden, machen sie sich sehr gut gefaltet in einem Drahtkorb oder hängend an einem hübschen Hacken. Und das beste: dabei müssen sie nicht mal perfekt aussehen. Denn zerknittert und unperfekt ist das neue Schwarz! Meine Favoriten: dieses von Ikea, das hier von Linge Particulier und ein paar einfache Leinen-Tücher via Etsy. 
  • Besondere Kleinigkeiten. Im Schnitt geht hier ein Teller in der Woche zu Bruch. Ganz normal im Familien-Alltag und solange unsere Ausstattung größtenteils aus Ikea-Geschirr besteht, für mich auch völlig ok. Kann ja mal passieren, und wie heißt es so schön: Scherben bringen Glück. Verwendet man aber ein paar schöne Stücke als Dekoration in offenen Regalen, sollten sie doch etwas hübscher sein, als die abgeschlagenen weißen 0815-Teller. Absolut leistbar, aber gleichzeitig so besonders, dass man sie gerne zeigt, ist die Rustic-Serie von House Doctor. Bei uns zieren unter anderem die Schüsseln unsere offenen Stahlregale (die uns übrigens der Schlosser anfertigte). Apropos Besonderheiten: besonders toll ist natürlich auch unsere Kitchen Aid. Wir haben uns dieses Modell gegönnt.


So, das war's schon wieder von mir - sollten noch Fragen aufkommen, oder ihr noch Ratschläge für eure Küche benötigen, einfach ein Kommentar hinterlassen. 

Und weil's so Spass macht hier mit meinen einfachen Deko-Tipps durch die Gegend zu schmeißen und ich diesen Blog ja schließlich für EUCH schreibe: Was darf es als nächstes sein? Was interessiert euch? Was wollt ihr sehen? Was wollt ihr wissen?


Kommentare

  1. Liebe Anna, das ist ein super-toller Post und ich freue mich sehr über die Verlinkungen der Geschirrtücher :-) Hab ich gleich alle bestellt!! Ich würde mich über Flur-Inspirationen und -Ideen freuen, da dieser bei uns eindeutig meine Problemzone ist!!! Könntest du den mal in einem Beitrag behandeln??? Alles Liebe aus der Schweiz, Marie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Marie, das ist super - denn der Flur war auch lange meine Problemzone. Letzte Woche konnte ich meinen Mann endlich überzeugen ihn etwas Beachtung zu schenken und nun ist er schon fast perfekt. Es fehlen noch ein paar Kleinigkeiten, aber sobald die getan sind knippse und tippse ich gerne für dich drauf los. Herzliche Grüße, Anna

      Löschen
  2. Liebe Anna, toller Post Danke. Ich finde auch immer deine Kinderzimmer Lösungen toll. Bei euch hat sich ja durch Joel, die Aufteilung auch wieder geändert. Alles Liebe Tessie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Tessie, ja - die Kinderzimmer sind heiß gefragt und daher ist ein Beitrag natürlich schon in Arbeit :) Herzliche Grüße!!

      Löschen
  3. Liebe Anna, also der Küchenpost mit dem Vergleich zu vorher nachher finde ich ganz toll. Wobei ich ehrlich sagen muß, dass Deine Küche vorher auch toll war. Das liegt einfach daran, dass Du am Zahn der Zeit bist und einen tollen Geschmack hast.
    Mich würde mal interessieren, wie Dein Küchenmüll- Sortierungs-System ausschaut. In meiner Küche ist das der Hauptunruhepol. Ich trenne Müll, aber dadurch habe ich viele Ecken/ Tüten/ Taschen mit z.B.Plastik pder Papiermüll, die hässlich sind und offen rumstehen. Am liebsten würde ich sie im Schrank verstauen, aber ich weiß nicht wie und womit. Liebe Grüße aus Hamburg!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo nach Hamburg :) Vielen Dank für dien liebes Kommentar. Unsere Küchenmüll-Sortierung ist nicht sonderlich einfallsreich.
      In der Lade unter der Abwasch gibt es 3 Behälter: einmal für Glas, einmal für Restmüll, einmal für Plastik. Im Eck steht ein hübscher Papiersack vom Merci Shop Paris. Du kannst ihn am 3. Bild vom Post oben sehen. Alles andere an Mülltrennung passiert bei uns in der Garage, da wir den einmal wöchentlich ins Altstoffsammelzentrum hier im Ort bringen. Plastik, Restmüll und Papier wird abgeholt.

      Ich plane aber auf jeden Fall einen Beitrag zum Thema Müll. Wie wir ihn etwas verringern konnten :) Herzliche Grüße!!

      Löschen
  4. Eine sehr schöne und gemütliche Küche hast du liebe Anna :) Ich hätte da noch ein paar Fragen und würde mich über eine Antwort freuen:

    Lies sich die Latexfarbe leicht übermalen? Finde die praktisch, bin da aber immer etwas skeptisch. Und wischt man da überhaupt drüber oder eher weniger?

    Kannst du mir einen Tipp zu den Fließen geben? Ich hab die jetzt schön öfter auf Bildern gesehen und finde sie super schön in der Küche.

    Das Grau gefällt mir übrigens auch besser als das Blau, das sah zwar auch toll aus, aber ich bin auch so ein Grau-Fan. Und im Gegensatz zu der weit verbreiteten Meinung muss Grau gar nicht kühl und trist wirken :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Julia, vielen Dank für dein Kommentar und deine lieben Worte. Hier meine Antworten auf deine Fragen:

      Ja, die Latexfarbe lies sich ganz einfach überstreichen. Es braucht natürlich einen Anstrich mehr als bei normaler Wandfarbe, aber ansonsten klappt es sehr gut.

      Wir haben die Fliesen in einem Fachgeschäft in Wien gekauft. Man nennt sie Metrofliesen. Und was ich weiß werden sie sogar in div. Fliesen-Online-Shops verkauft. Einfach mal drauf los googeln :)

      Punkto Grau bin ich voll und ganz deiner Meinung! Herzliche Grüße, Anna

      Löschen
  5. Voll schön!! In welchem Baumarkt hast du das mischen lassen? Weil die Farbnummern zwischen Baumärkten ja leider variieren. Danke für deine Antwort :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Christina,
      vielen Dank :) Schön, dass es dir gefällt! Also die Farbnummer kommt aus einer Farbkarte eines Farbenfachgeschäfts. Sollte also so ne allgemeine Nummer sein. Herzliche Grüße!!

      Löschen
  6. Hallo Anna,
    Was für eine wunderschöne Küche! Kannst du erklären, was für eine Arbeitsplatte ihr habt?

    AntwortenLöschen

Powered by Blogger.