Dieser Beitrag enthält Werbung ||

In der Garage eines Österreichers müssen unbedingt zwei Dinge stehen: Ein Paar Ski und ein Fahrrad. Und ja, natürlich gibt es bei uns beides. Angesichts der Anzahl unserer Familienmitglieder sogar in mehrfacher Ausführung. Und neuerdings gesellt sich dazu nun auch noch ne blaue Kutsche, in der ab sofort der Nachwuchs kutschiert wird: Der Croozer Kid Plus for 2.  

Am Wochenende war es endlich soweit - wir packten das große Paket von Croozer aus und bauten das Gefährt zusammen. Ging sogar viel leichter als ich dachte. In 15 Minuten war er startklar und bereit, mit uns einen kleinen Test-Ausflug zu machen. Dieses mal entschieden wir uns, den Croozer rein schiebend auszuprobieren - Joel schlummerte dabei in dem Babysitz - der mehr einer gemütlichen Hängematte ähnlich ist - unter dem Sonnenverdeck. In den Genuss, seine am Fahrrad strampelnde Mama von hinten zu sehen, kommt er erst ab dem Zeitpunkt, an dem er sicher sitzen kann. Denn in Österreich ist auch im Fahrradanhänger Helmpflicht!

Schiebend schlenderten wir also über Stock und Stein, und das im wahrsten Sinne des Wortes. Denn es war uns wichtig, die Federung des Croozers ausgiebig zu testen. Und ja - sie bestand. Joel schlief den ganzen langen Spaziergang und ich hatte nie das Bedürfnis ihn aus dem Wagen zu nehmen, weil es zu sehr rumpelte. Die Federung passte sich tatsächlich richtig gut dem Gewicht von Joel an. Was mir allerdings etwas fehlte, war eine Handbremse - es gibt es zwar eine Schlaufe für die Hand, so kann der Wagen nicht wegrollen, sollte man mal stolpern. Aber dennoch war es bergab etwas anstrengend, das Gewicht von dem Anhänger und von meinen beiden Jungs zurück zu halten. 

Wichtig ist übrigens auch, das Baby gut einzucremen. Denn auch wenn es unter dem Sonnenverdeck mit UV-Schutz 50+ gut aufgehoben ist, so findet die Sonne doch immer mal wieder den Weg auf die Füße oder Arme. 


Und wer errät, was noch besonders wichtig ist, wenn man mit drei Kids unterwegs ist? Richtig - Stauraum! Denn was man abgesehen vom Picknick noch so mit sich rum schleppt fällt ins Gewicht. "No Problemo" sagt unser Croozer und lässt sich voll packen als gebe es kein Morgen. So war unser Anhänger also nicht nur das Gefährt unserer Jungs, sondern auch unserer selbst gemachten Leckerbissen: Gärtnerbissen und Topfengolatschen. Sind ganz schnell mit Hilfe kleiner Köche gemacht und absolut praktisch zum mitnehmen. Die Rezepte dazu findet weiter unten! Und nächste Woche könnt ihr nachlesen, wie sich der Croozer in meinem Fahrrad-Test bewährt hat. Als leidenschaftliche Gelände-Fahrrad-Fahrer werden wir ihn - mit Tim im Gepäck - auf Herz und Nieren testen. Stay tuned!


Gärtnerbissen 

Zutaten:
1 Pkg Blätterteig
50 g Emmentaler
2 Paar Frankfurter Würstel
etwas Petersilie und Schnittlauch
Senf
1 Ei
1 EL Milch
Salz

Zubereitung:
Backrohr auf 200 Grad vorheizen. Würste und Emmentaler in kleine Stücke schneiden. Schnittlauch und Petersilie hacken. Blätterteig auf der Arbeitsfläche ausbreiten und in Quadrate schneiden (ca. 5x5 cm), anschließend dünn mit Senf bestreichen. Nun Würste, Käse, Petersilie und Schnittlauch auflegen und die Blätterteigzipfel über der Mitte zusammenzuschlagen. Ei mit Milch und ein wenig Salz verwquirlen und die Täschchen gut damit bepinseln. Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech setzen und im Backrohr 10-12 Minuten goldgelb backen. 


Topfengolatschen

Zutaten:
1 Pkg Blätterteig 
250 g Topfen
20 g Butter
80 g Staubzucker
1 EL Maisstärke
1 Eidotter
1 Ei (zum Bestreichen)
1 Pkg Vanillezucker
1 Zitrone (abgeriebene Schale, unbehandelt)

Backrohr auf 200 Grad vorheizen. Topfen, Staubzucker, Maisstärke, Eidotter und Zitronenschale gut verrühren. Butter zerlassen und vorsichtig unterheben. Blätterteig auf Arbeitsfläche ausbreiten und in 12x12 cm große Quadrate schneiden. Teigränder mit verquirltem Ei bestreichen, Topfenfülle mittig portionieren und Teigecken gegengleich zusammenlegen, mit Ei bestreichen. Etwa 15 Minuten goldbraun backen. Nach dem Abkühlen eventuell mit Staubzucker bestreuen.

Dieser Post entstand in Zusammenarbeit mit Croozer.

1 Kommentar

  1. Liebe Anna,
    ist der Croozer eine gute Alternative zum Bollerwagen? Also auch für den Strand tauglich?
    Liebe Grüße, Lisi

    AntwortenLöschen

Powered by Blogger.